Sweety Drops

Sweety Drops – Kleine Paprika, große Wirkung

Sweet Drops sind aktuell der Renner unter den süßen Gemüsesorten. Genauer gesagt, sind sie etwas für echte Gourmets und solche, die Wert auf das gewisse Etwas legen. Bei den Sweety Drops handelt es sich um kleine Paprikas. Das Besondere: Sie sind gleichzeitig süß und sauer und vielleicht frägt sich nun der eine oder andere, wie das möglich ist. Hierzulande sind die süßen Paprikafrüchte nämlich nicht beheimatet, kommen eher aus tropischen Regionen.

Gelbe und rote Sweet Paprika

Die kleinen Früchte gehören zur Gattung der Capsicum, also eine Paprikaform. Erhältlich sind sie in Gelb und Rot, ähnlich wie es auch bei den hier bekannten Paprikas der Fall ist. Die tropfenförmigen kleinen Paprikas haben einen Durchmesser von gerade einmal 5 – 15 Millimeter und wachsen ursprünglich nur in Amazonasgebieten. Geerntet werden die roten Drops zwischen Juli und Dezember. Der Erntezeitraum liegt ziemlich weit auseinander. Die gelben Drops werden zwischen März und April, und dann noch einmal zwischen November und Dezember geerntet, verpackt und nach Deutschland geschifft. Das Besondere sind hier wiederum die Jahreszeiten, denn so hat man die Sweety Drops das ganze Jahr über erntefrisch auf dem Teller.

Die Herstellung der Sweety Drop

Die kleinen süßen Drops werden roh geerntet, denn es handelt sich um Rohware. Nach der Ernte werden sie vorsichtig gereinigt, damit die Schale nicht zerstört wird. Mit Essig und Zucker werden sie schließlich im Glas haltbar gemacht, wahlweise auch in Dosen oder anderen Behältern.

Sweety Drops in der Küche

Die Drops haben eine sehr süße Tropfenform und sehen damit extrem süß aus. Auch in diesem Jahr gelten die Sweety Drops nicht nur als leckeres Gourmet Lebensmittel, sondern auch als tolles Dekorationsaccessoire. Die Tropfenform macht verschiedene tolle Dekorationsvarianten möglich. Am besten eignen sich die Drops in süß oder sauer für Salate. Aber auch für Feinkostprodukte und sogar auf der Pizza machen sich die Drops gut.

Sweety Drops – zwischen Anbau und Kultivierungsprozess

Eigentlich stammen die Sweety Drops und Pepper Drops aus Peru, genauer gesagt aus dem peruanischen Amazonas. Man perfektionierte den Anbauprozess, sowie den Kultivierungsprozess über mehrere Jahre hinweg, ehe man das besondere Gemüse auch in die USA auf den Markt brachte. Auch Südamerika und Asien wollten beliefert werden.

Besonders herzhafte Gerichte können mit den leuchtend roten und gelben Paprikas aufgepeppt werden, entweder in Salaten oder in Suppen, Aufläufen und Nudel- oder Reisgerichten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Geschmacklich passen sie nämlich zu vielen anderen Lebensmitteln. Vor allem langweilig schmeckende Gerichte können mit diesen Paprikas gut aufgewertet werden. Beispielsweise passen sie zu einer hot chocolate, zu Frischkäse und Fisch, zu Pizza und Co. Als little Petits für den kleinen Hunger gerne auch roh.

Im Shop können die Sweet Drops auch 2017 wieder günstig eingekauft und bestellt werden. Informationen gibt es zwar noch nicht allzu viele im Netz zu finden, via Twitter und Facebook diskutiert man jedoch bereits fleißig über die Cherry Peppers aus Peru. Die mini Drops sehen nicht nur 100% lecker aus, sondern sind als Food für Zwischendurch oder auf der Pizza pikant oder mild nicht mehr weg zu denken. Einmal probiert, sind sie der Star unter den Feinkost Produkten.

Sweety Drops
Sweety Drops
Sweety Drops